Juni 12

Wie man einen introvertierten liebt

Ihr liebt einen introvertierten und habt Schwierigkeiten damit umzugehen?
Seid Ihr unsicher wie ihr euch verhalten sollt?
Hier sind sieben Grundregeln die ihr beachten solltet. Natürlich gelten einige dieser
Regeln generell für eine gute Beziehung

1. Nimm seinen Wunsch nach Einsamkeit nicht persönlich.
Das heißt nicht das er dich nicht liebt.

2. Versuche nicht ihn zu reparieren. Akzeptiere einen introvertierten wie er ist
und er wird dir dein Leben lang loyal sein.

3. Verstehe das introvertierte nicht viele Menschen an sich heran lassen.
Wenn du zu ihnen gehörst fühle dich geehrt denn das bedeutet das du ihm sehr wichtig bist.

4. Introvertierte hassen Konfrontationen. Gib ihm Zeit die Dinge zu durchdenken
anstatt eine einen spontan Antwort zu verlangen

5. Wenn du willst das der introvertierte sich dir mehr öffnet,
höre ihm wirklich zu und unterbrich ihn nicht wenn er mal sprechen möchte.

6. Akzeptiere das introvertierte Zeit für sich alleine brauchen
um ihre Gesundheit und ihren inneren Frieden zu stärken.

7. Du musst wissen das introvertierte absolut loyal sind wenn sie jemanden lieben.
Sie erwarten dieses allerdings auch von ihren Partnern!

Sicher gibt es tausend andere Dinge die ihr beachten solltet. Aber fangt doch einfach mal mit diesen sieben Regeln an
und ihr werdet sehen das eure Beziehung deutlich schöner wird.

verliebte Grüße
Moerkel

Mai 28

Introvertierten Test für Tierfreunde

Ich habe euch Hier ja schon einige Tests vorgestellt, mit denen ihr ganz leicht herausfinden könnt, wie stark eure Introversion ausgeprägt ist.

Heute bin ich aber über einen neuen gestolpert, der speziell für die Tierfreunde unter uns sein soll. Ihr findet ihn auf www.tierfans.net.

Zwar handelt es sich hier auch um einen klassischen „Nur introvertierte können das verborgene Bild im Bild erkennen“-Test, aber ich habe bewusst mehrere Durchläufe ausprobiert und dabei verschiedenste Antworten ausgewählt. Was mich dann allerdings erfreut hat war, dass jedes mal ein anderes, sehr aussagekräftiges Ergebnis herausgekommen ist.
Die Ergebnisse waren auch allesamt so, wie ich sie bei den gegebenen Antworten erwartet hätte.

Ich kann euch nur nahe legen ihn mal selbst auszuprobieren. Eventuell könnt ihr mir ja mitteilen wie gut das Ergebnis eurer Meinung zu euch passt.

Liebe Grüße
Moerkel

April 22

Das Gespräch mit der Welt

Ich: Ich bin in meinem Zimmer.
Welt: Bist du böse auf mich?
Ich: Nein, ich möchte nur ein wenig mit mir alleine sein.
Welt: Du wirkst deprimiert. Bist du traurig?
Ich: Nein, ich möchte nur ein wenig Zeit für mich selbst.
Welt: Fühlst du dich krank?
Ich: Nein! Lass mich bitte alleine!
Welt: Ich wusste du bist böse auf mich….

Gestern erst wieder erlebt…..
Kennt ihr sowas auch?

Grüße
Moerkel

März 25

Einmal schick machen bitte!

Heute war wieder einer dieser Tage…

da meine bessere Hälfte heute einen wichtigen Termin mit anschließender Feier hat, brauchte ich neue Klamotten.
Der komplette selbsternannte „Dorfadel“ wird anwesend sein und meine Lady sieht einfach nur umwerfend aus. Da kann ich unmöglich in meinen alten Lumpen ankommen.

Also ab in die Stadt und direkt vor einem großen Kaufhaus geparkt. Als ich drin war begann der Terror… Um ehrlich zu sein war in meinem Kopf Kirmes seit ich wusste das ich für diesen Tag einkaufen musste. Heute brauchte ich die Sachen, es ließ sich also auch nicht mehr aufschieben.

Da ich selbst das Stil-Empfinden eines Grottenolmes besitze, kam ich um eine Beratung nicht herum. Aber welche bemitleidenswerte Verkäuferinnen wird meinem grenzenlosen Charm ausgesetzt sein? Die gute sollte strapazierfähig sein, Humor besitzen, und guter Geschmack konnte auch nicht schaden.
Also scheute ich erst einmal was so an zur Verfügung stand.

1: Eine hochgewachsene, schlanke Dame mit offensichtlich schlecht blondierten Haaren in den besten fünfziger Jahren. Für mich ein zu selbstbewusstes Auftreten als das ich mich wohlfühlen würde. Zudem kaute sie mit offenem Mund ein Kaugummi und wirkte somit wie eine Stil bewusste Kuh auf der Weide. Nein Danke!

2: Zwei Verkäuferinnen die beieinander stehen und sich lautstark über letze Nacht oder sonstwas unterhielten. Da ich glaube das die Damen Verkaufsprovision bekommen, gönnte ich keiner von beiden auch nur einen Cent.

3: Ein Mann! Endlich. Der wird doch verstehen wie ich mich als Kerl fühle. Da er sehr gut und trotzdem locker gekleidet ist, traue ich ihm zu, dass er mir auch ein paar schicke Klamotten empfehlen kann. Doch als ich auf ihn zustapfte, unsere Blicke sich treffen, und er sich sicher ist was ich von ihm will, dreht er sich um und tut als ob er mich nicht gesehen hätte. Ich bin vielleicht nicht der schönste aber das finde ich dann doch überreagiert.

4: Eine Dame, locker aber elegant gekleidet, ende der vierziger würde ich schätzen. Sie berät grad zwei ältere Männer in der Abteilung mit den Hemden. Ihr lachen ist schon von weitem zu hören. Ihr herzliches Lachen erreicht selbst ihre Augen und ich bin mir sicher: Diese Frau ist in der Lage mich zu ertragen 😉

Da sie noch in der Beratung ist warte ich in höflichem Abstand und versuche unauffällig auszusehen. Ich denke ich war so unscheinbar wie ein Puma im Affenhaus, schließlich kam sie, sobald sie konnte, auf mich zu.

Ich begann mit der ehrlichen Frage ob sie für eine Herausforderung bereit sei. Sie lachte wieder und ich wusste: Ich habe bald schicke Klamotten!

Als wir gerade am zweiten Kleiderständer angekommen sind passierte allerdings das grausamste: Ein alter Mann, einer der sich offensichtlich für etwas besseres hält, platze mitten in unser halbwegs entspanntes Gespräch. Er wollte den Pullover in seiner Hand. Jedoch eine Nummer größer.
Meine Auserwählte konnte ihn auch nicht vertrösten und versuchte verzweifelt die Situation zu lösen.

Urplötzlich lief eine weitere Verkäuferin. Wo sie herkam ist mir auch jetzt noch ein Rätsel, aber nun war sie da und wurde von meiner Beraterin angehalten.
Die beiden unterhielten sich wenige Sekunden und ich wurde wie ein Stück Vieh weitergereicht.

Zum Glück zeigte meine neue Beraterin ebenfalls eine große Portion Humor. Sie lachte immerhin sehr herzlich als sie meinen Bauchumfang ausgemessen hat…
Doch dies hat zum Glück das Eis zwischen uns gebrochen und schon bald hatte ich eine Auswahl schicker Hemden vor mir liegen. Schnell hatte ich zwei davon anprobiert und mich natürlich für das zweite entschieden.

Als es nun zu den Sakkos ging, merkten wir beide recht schnell das ich weder aussehen wollte wie mein Opa, noch wie Elvis. Darum hat sich mich an ein anderes Geschäft verwiesen. Ein schritt den sich heutzutage kaum noch ein Verkäufer traut, der von mir aber sehr geschätzt wird. Nun noch zur Kasse und schnell bezahlen damit ich hier herauskomme.

Eine knappe Stunde später, drei Liter Schweiß weniger und einem Blutdruck der langsam wieder menschlich wurde, verließ ich das Geschäft mit einem Hemd mehr.

Von den drei Stunden die ich für das Sakko und die Schuhe brauchte erzähle ich eventuell ein anderes mal. Jetzt brauche ich erstmal eine Pause…

erschöpfte Grüße

Moerkel