Januar 19

Meine Vorbereitung auf den Mammutmarsch

Dies hier soll mein Tagebuch zur Vorbereitung auf den Mammutmarsch werden.

Dieser findet am 08.09.2018 in Wuppertal statt und ich habe noch eine Menge bis dahin zu tun.
Ich werde hier einfach immer mal wieder ein paar Zeilen editieren und jeweils das Datum davor packen.
Ob ich das ganze jetzt wirklich Vorbereitung auf den Mammutmarsch nennen sollte oder lieber Diät-Tagebuch darüber könnte man streiten.
Es erwarten euch ein paar schockierende Zahlen aber ich muss sie niederschreiben um mich selbst zu motivieren.
Also kurz gesagt: Vielleicht findet hier jemand was interessantes, in erster Linie dient diese Aufzeichnung aber meiner eigenen Motivation

14.01.2018: Ein sehr guter Freund erinnert mich daran das ich Mitte 2017 vorgeschlagen habe in 2018 am Mammutmarsch NRW teilzunehmen.
Wenige Stunden später waren wir beide angemeldet und unsere Startgruppe war für 15:00 Uhr gesetzt. Damit blieben noch Sieben Monate zur Vorbereitung auf den Mammutmarsch

15.01.2018: Ein Blick auf die Wage verrät mir das bis dahin noch 43 Kilo Körpergewicht verschwinden müssen. Ich möchte mit nicht mehr als Einhundert Kilo an den Start gehen.

19.01.2018: Bis heute sind 5 Kilo verschwunden. Leider sind das die berühmten Wasserkilo aber ein Anfang ist immerhin gemacht.
Heute bin ich auch die ersten Sieben Kilometer zum Training gelaufen. Mit circa 77 Minuten liege ich zwar im Zeitrahmen, schneller wäre aber besser und ich sollte danach nicht keuchen wie nach einem Marathon. Jetzt tun mir die Füße weh und ich muss mir morgen ganz dringend eine neue und leichtere Jacke kaufen.

20.04.2018: Heute stand ein Tag Gartenarbeit mit anschließendem Grillen auf dem Kalender. Das ganze mit zwei sehr guten Freunden die ich eh zu selten sehe.
Nie im Leben habe ich daran gedacht heute einen erfolgreichen Diät-Tag zu absolvieren. Naja… morgen geht es weiter mit einer kleinen 7,7 Kilometer Wanderung. Damit ist für diese Woche mit meiner Vorbereitung auf den Mammutmarsch NRW.

Die erste Probewanderung mit der Komoot App

21.01.2018: Heute mit meiner Liebsten eine kleine Tour gemacht. Laut Komoot App ca 7,7 KM Strecke mit gemischtem Gelände. Die Route heißt „Weg über eine Kuhweide – Windrather Kapelle Runde“ Gestartet sind wir im leichten Schneefall und haben dem Wetterdienst geglaubt als er sagte das es bald schöner wird. Bis auf den ein oder anderen Schneeschauer war es erträglich.
Wie der Name der Route schon suggeriert liefen wir viel über Wiesen und Feldwege. Teilweise sind wir bis zu den Knöcheln im Matsch versunken. Das war schön 🙂
Da die Strecke auch viele Steigungen enthält haben wir uns auch das ein oder andere mal fast auf die Nase gelegt.
Achja: Die App ist schnell verwirrt wenn man die Route in entgegengesetzter Richtung läuft. Daraus haben wir spätestens gelernt als wir mal wieder umkehren mussten da die Navi-Stimme in eine falsche Richtung wollte (was ganz sicher nicht an der App liegt!). So sind wir ca 9,8 KM gelaufen.
Das wichtigste dabei ist aber: Wir hatten Spaß und wollen diese Strecke bei besserem Wetter und richtig herum gerne nochmal laufen. Im Frühling ist der Wald bestimmt herrlich anzusehen.

22.01.2018: Ok heute soll mein erster Ruhetag sein. Die Arbeitswoche ist gestartet, es muss eingekauft werden und generell hab ich zu viel zu tun. Also wird heute nicht gelaufen…. dachte ich. Zuhause angekommen war mir schnell klar, irgendwie muss ich heute noch laufen. Komisch denn sowas habe ich noch nie so wirklich gedacht.
Kurz überlegt, weil ist ja Ruhetag, und zu dem Entschluss gekommen: Zur Lidl laufen und zurück das muss reichen. Der Lidl ist ca 400 Meter entfernt das gilt dann ja quasi als Ruhetag.
Also Musik in die Ohren und los geht es. Beim Lidl angekommen sagt mir mein Handy das ich 2,8 Kilometer gelaufen bin. WTF? Na gut ein kleiner Umweg war drin aber so weit? Naja, habe mich dann auf dem kürzesten Weg nach Hause gemacht. 3,28 Kilometer müssen also als Ruhetag durchgehen 😉

Die Arbeit macht mir einen Strich durch die Rechnung

25.01.2018: Nach mehreren Arbeitsschichten mit Zehn und mehr Stunden durfte ich heute endlich mal wieder raus. Meine liebste war heute Abend am Stall und ich dachte mir das ich dort doch ganz gemütlich hinlaufen könnte. Dort wollte ich bei Ihrer Unterrichtsstunde zusehen und dann gemütlich wieder nach Hause laufen. Ich bin dann auch los gelaufen und nach einigen Umwegen war ich dann auch mit 5,3 Kilometern auf der Uhr angekommen.
Leider fing es dann während ihrer Unterrichtsstunde an heftig zu regnen. Da ich ohne Jacke dort war habe ich mich nach Hause fahren lassen. Ein fauler Tag.

26.01.2018: Heute habe ich einen Arbeitsfreien Tag und nutze die Zeit um auf den Wochenmarkt zu gehen. Bis auf Eier fehlt uns zwar nichts aber das ist ja egal. Da der Markt nur ca 1,5 Kilometer entfernt ist muss ich natürlich einen kleinen Umweg laufen. Jetzt haben wir Eier im Kühlschrank die mindestens 6,8 Kilometer gereist sind 🙂

Baum Müde Baum schlafen
Frederikes Sturmschäden

27.01.2018: Wochenende 🙂 Heute stand eine etwas größere Tour auf dem Plan. Vom Heidhofsee am Heidesee vorbei und letztendlich am Rotbach entlang war eine kleine 14 Kilometer Tour geplant. Da meine bessere Hälfte verhindert ist musste ich alleine nur mit einem Hörbuch auf den Ohren loslaufen.
Die Strecke war allerdings 100% Waldweg und das war nach Sturmtief Frederike wohl nicht die cleverste Idee. Aber überlebt habe ich dann doch 😉 Hier ein kleiner Einblick wie große Teile der Strecke aussehen:

28.01.2018: Ein gemütlicher Sonntag stand bevor. Gemütlich mit 3 Freundinnen auf die Halde Hoheward, oben drei mal im Kreis, hinten wieder runter, vier Meter am Seil eine Aussichtsplatform hochklettern und wieder zurück. Ganz gemütlich also 😉 Auf circa fünf Kilometern haben wir so in etwa vierzig Etagen an Höhe bewältigt. Ganz gemütlicher Sonntag also 😉

29.01.2018-02.02.2018: Montags endlich Windows 10 auf dem Rechner installiert. Leider ging dies schief und erst Dienstag gegen Abend hatte ich alles wieder am Laufen. Der Rest der Woche war mit Zehn Stunden Schichten gespickt und ich war Freitag Abend fertig wie ein Brötchen. Zum Ausgleich bin ich am Freitag Abend nochmal Vier Kilometer gelaufen. Das tat tatsächlich gut und ich konnte gut schlafen.

Die ersten Zehn Kilos sind weg!

03.02.2018: Die ersten Zehn Kilos sind weg. Das zumindest behauptet meine Waage. Sehen kann ich davon zwar noch nichts aber wenn ich ganz genau hinfühle merke ich es etwas 😉 Jetzt fehlen nur noch 33 Kilos zum Wunschgewicht. Ist ja nicht mehr viel 😉
Heute mit meinem Bruder etliche Steine im Garten bewegen müssen. Von etlichen Quadratmetern Pflastersteine bis hin zu einem Mühlrad war alles dabei. Wir haben mehr als Zwei Stunden mit Schubkarren bewaffnet geackert. Das war ein gutes Training für den Oberkörper. In den Tag gestartet bin ich mit sechs Kilometern vor dem Frühstück. Einer musste ja die Brötchen hohlen gehen 😉

04.02.2018: Irgendwie geht es mir heute nicht so gut. Ich schiebe es mal auf die harte Arbeitswoche und die geringen Ruhezeiten. Wie ihr beim stöbern auf Moerkel sicherlich schon gesehen habt zähle ich mir zu den Introvertierten. Mein Akku ist leer also nutze ich den Sonntag, an dem meine Liebste eh nicht daheim ist, um mir Zeit für mich zu nehmen und meine Akkus wieder aufzuladen. Morgen geht es weiter mit der Vorbereitung auf den Mammutmarsch. Ganz sicher

05.02.2018-09.02.2018: Mhh… Arbeit lässt sich nicht immer im voraus planen. Da ich auch diese Woche ungewöhnlich lange Arbeitstage hatte und diverse andere Termine ebenfalls wichtig waren, viel das gezielte Lauftraining aus. Da ich aber aus der vorangegangenen Woche gelernt habe hole ich mir mein Training anderswo.

Umstellung der Lebensgewohnheiten

Mitlerweile versuche ich grundsätzlich Aufzüge durch Treppen zu ersetzen, parke bei Terminen etwas weiter weg um die letzten Meter laufen zu können und baue sogar hier und da gymnastische Bewegungen in meinen Alltag ein.
Auf Arbeit fahre ich für gewöhnlich mit einer elektrisch betriebenen Ameise die Paletten durch die Gegend. In letzter Zeit ersetze ich, wann immer die Zeit es zulässt, die Ameise durch einen einfachen Hubwagen. So laufe ich im Schnitt 80 mal knappe 100 Meter und ziehe dabei Paletten mit 784 Kilogramm und dann geht es leer die Strecke wieder zurück. Das ist vielleicht kein gewaltiges Laufpensum, diverse Muskelgruppen werden aber dennoch ordentlich belastet.

10.02.2018: Das Wetter ist Nebelig, es tröpfelt leicht und wir haben Temperaturen um den Gefrierpunkt. Heute geht es also wieder raus in die Natur 🙂
Da ich mir eindlich einen guten Rucksack, den Mardingtop 40L Trekkingrucksack, zugelgt habe kommt dieser mit. Und da ich diese Strecke schon gelaufen bin nehme ich diesmal noch 2 Liter Wasser zusätzlich mit. Mit erste Hilfe Kit und allem Zeugs kommt der Rucksack so auf etwas über drei Kilo. Ich kann mir also einbilden das er als Trainingsgewicht zählt.
Eigentlich waren knappe 20 Kilometer geplant. Da ich aber einen Laufgast bei mir habe, werden wir die 14 Kilometer, die ich am 27.01.2018 schon gelaufen bin, noch einmal laufen.
Meine Begleitung heute war mein Bruder. Da er selbst noch überlegt ob er am Mammutmarsch teilnimmt wollte er mal wissen wie er mit den paar Kilometern zurechtkommt.
Die Runde hat Spaß gemacht und die zwei Stunden vergingen sehr schnell. Danke also nochmal das du mitgekommen bist 🙂
Sein Fazit: Wer schon nach 14 Kilometern Blasen bekommt, braucht ganz sicher neue Schuhe.
Meinen Füßen geht es, trotz meinem Gewicht gut. Ich laufe mit den relativ günstigen Lico MILAN Wanderschuhen

24.02.2018: Zwei Wochen strahlender Sonnenschein. Blauer Himmel, kein Regen und wenig Wind. Und ich hocke zuhause mit Grippe die zu allem Überfluss noch richtig schön auf die Lunge geschlagen ist. Ich könnte heulen… Aber morgen geht es weiter. Mit meiner liebsten einen kleinen Spaziergang im Wald. Endlich wieder raus 🙂

18.03.2018: Gestern war ein besonderer Tag. Mein Ziel: Mein Geburtsort! Dieser liegt ca 80 Kilometer von meinem aktuellen Wohnort entfernt. Das ich das im Moment nicht wirklich schaffen kann habe ich mir zwar gedacht, aber mal schauen wie weit ich so komme.
Gestartet bin ich bei leichtem Schneefall und einem extrem starken Wind. Minus Sieben Grad sagte das Thermometer aber der Wind machte es natürlich deutlich kälter.
Außerdem bin ich um 14:00 Uhr gestartet. Nach meiner Rechnung bin ich dann zum Frühstück angekommen 😉
Unterwegs habe ich viele wunderschöne Dinge gesehen. Ich musste/durfte über offensichtlich selbstgebaute Brücken klettern und der Wind hat die Wellen auf den Seen brechen lassen. Mein absolutes Highlight war aber ganz klar ein „Tornado“ auf Blättern mitten im Wald. Diesen Anblick werde ich so schnell nicht vergessen.

Wie weit bin ich denn nun gekommen wollt ihr wissen? Also gelaufen bin ich 31 Kilometer. Das war um 20:00 Uhr und vor mir lag eine Etappe mit ca Zwölf Kilometer Wanderweg und keine Straße weit und Breit. Zu diesem Zeitpunkt war mir aber leider schon klar das ich die Strecke nicht komplett schaffe und wahrscheinlich so bei Kilometer 45 nicht mehr weiter komme.
Meine Frau hat mir angeboten mich jederzeit abzuholen. Es wäre auch kein Problem sie um 2 Uhr mitten in der Nacht anzurufen, sie wäre gekommen. Aber ich habe sie jetzt schon angerufen und um Abholung gebeten. So muss sie nicht mehr so spät raus und ich gehe kein unnötiges Risiko ein.

Was habe ich gelernt?

Ich brauche mehr zu Essen! Ich dachte mir drei Bananen reichen locker. Aber ich habe gemerkt das mehr und vor allem mehr Auswahl besser wäre.
Ich brauche andere Socken (oder Schuhe?)! Das einzige was mich davon abgehalten hat weiter zu laufen waren meine Füße. Aber nicht weil die Sehnen oder Muskeln bzw. meine Beinmuskeln schmerzten. Sondern nur weil ich mir an drei Stellen Blasen gelaufen habe. Bisher waren einfache Baumwollsocken ausreichend aber scheinbar nicht für solche Strecken? Habt ihr da Tipps für mich? Schreibt sie gerne in die Kommentare.
Ich brauche eine Stirnlampe! Ich war zwar nur knappe Drei Stunden in der Dunkelheit unterwegs aber bereits da hat mich die Taschenlampe genervt. Eine Stirnlampe wäre deutlich angenehmer gewesen.

 

Das Leben ist gemein!!!

Viele von euch kommen hier regelmäßig vorbei und fragen mich wieso nichts neues kommt 🙁
Dies tut mir wirklich sehr leid aber ich kann es nur so ausdrücken:
Aufgrund von Krankheit werde ich hier nur noch selten Updates posten 🙁

Ich bleibe weiterhin im Training auch wenn sich dies auf wenige Kilometer beschränkt. Zum Einkaufen geht es nur noch zu Fuß und das wird dann immer gestreckt das ich mindestens auf meine 6 Kilometer 3 mal die Woche komme. Mehr ist gerade leider nicht drin.

Sobald es wieder „läuft“ werde ich hier wieder regelmäßig schreiben.

Danke für euer Verständnis